Drucken

Winterschulung 2003

Vortrag Nachtlandung von Hubschraubern Am Freitag den 11. April fand im Feuerwehrgerätehaus Höchstadt die Winterschulung für den Inspektionsbereich Höchstadt statt. Thema der diesjährigen Ausbildung waren Hubschrauber Außenlandeplätze und speziell die Nachtlandung.

Hieran nahmen alle Führungskräfte der Feuerwehren des Inspektionsbereich Höchstadt teil.

Kreisbrandinspektor Hubert Johna eröffnete die Schulung. Als Referenten fungierten mit Günter König, Flugsicherheitsbeauftragter der Fa. HDM, sowie Peter Kennemann der Pilot eines ITH (IntensivTransportHubschrauber) ist.

Peter König gab einen Einblick über die Notwendigkeit dieser Ausbildung. Da es, um bestmögliche Versorgung der Patienten zu gewährleisten, nötig ist einen Rettungshubschrauber vermehrt auch in der Nacht einzusetzen kommen neue Anforderungen auf die Feuerwehren zu.

Peter König erklärte, das eine Nachtlandung außerhalb eines Flugplatzes um ein vielfaches gefährlicher ist als eine normale Landung!

König gab ebenfalls einen Einblick in die Firma HDM, welche seit 1987 in der Luftrettung tätig ist und seit 2001 ein Tochterunternehmen der DRF (DeutscheRettungsFlugwacht) ist. Wobei die DRF die „normalen“ RettungsTransportHubschrauber (RTH) stellt und HDM die ITH sowie Notfalleinsätze in der Nacht fliegt.

Hierzu stehen am Flughafen Nürnberg der RTH der DRF (Christoph 27) und der ITH von HDM (Christoph Nürnberg) bereit.

Die Ausstattung des ITH umfasst unter anderem eine Trage, die mitsamt all den Geräten, die für eine optimale Versorgung des Intensivpatienten nötig ist herausnehmbar und Batteriebetrieben (für die Geräte) direkt in die Klinik transportiert werden kann.

ITH-Pilot Peter Kennemann erläuterte die Problematiken bei einer Nachtlandung aus der Sicht des Piloten. Sowie die Alarmierungs- und Kontaktmöglichkeiten der Feuerwehr mit dem Helikopter.

Er sprach alle relevanten Details für die Nachtlandung wie Größe der Landefläche, Abstand zu Freileitungen, welche die größte Gefahr für einen immerhin ca. 5 Millionen Euro teuren Hubschrauber darstellt, sowie natürlich deren korrekte Ausleuchtung an.

Hierzu gab der Bezirksfeuerwehrverband Mittelfranken ein Merkblatt in dem alle wichtigen Informationen in Bild und Wort festgehalten sind heraus. Dieses Merkblatt kann über den BFV Mittelfranken bezogen werden. Nähere Informationen auf der Homepage des BFV!


Mit Ihrer weitergehenden Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Wenn Sie die Cookie-Einstellungen in Ihrem Browser ändern, sind bestimmte Funktionen möglicherweise nicht mehr verfügbar. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung, um weitere Informationen zu erhalten.
zur Datenschutzerklärung OK