Drucken

Praktischer Erfahrungsaustausch mit irischer Feuerwehr

Zum vierten mal in Irland Bereits zum vierten Mal verbrachten vier Feuerwehrleute aus Höchstadt eine Woche in der Partnerstadt Castlebar (Irland) zu einem Einsatz- und Ausbildungspraktikum bei der dortigen Feuerwehr.

In Castlebar wurden die Gäste vom Kreisbrandrat des Landkreises Mayo, Chief Fire Officer Seamus Murphy und seinem Stellvertreter Tony Shevlin sowie den Ausbildern Peter Mc Donnell und Martin Gilligan wieder herzlich begrüßt. Bereits am ersten Tag hatte man Gelegenheit, das in Irland landesweit neu eingeführte System der Einsatzleitung bei Großschadenslagen anlässlich einer Übung in einem Industriebetrieb zusammen mit der Werkfeuerwehr zu erproben.

Auch die folgenden Tage des Aufenthalts waren der Ausbildung gewidmet. Ein wesentlicher Teil des Aufenthalts galt dem Training zum Verhalten bei Wohnungsbränden. Hierzu wurde in Ballinrobe das Atemschutz-Trainingszentrum des Landkreises Mayo „angeheizt“ und das taktisch richtige Vorgehen bei Rauchgasexplosionen und Rauchgasdurchzündungen, zwei unter dem Namen „Flash over“ und „Backdraft“ bei allen Feuerwehren gefürchteten Situationen bei Wohnungsbränden, trainiert. Die Ausbilder Martin und Peter gaben sich große Mühe, ihren deutschen Kollegen kräftig einzuheizen.

Breiten Raum nahm während der Woche die Ausbildung und der Erfahrungsaustausch zum Einsatz der Feuerwehr bei Verkehrsunfällen ein. Hier gab es einige Neuigkeiten und Tricks von beiden Seiten, so dass jeder von der Erfahrung des anderen profitieren konnte. So nutzen die Feuerwehren im Landkreis Mayo bereits jetzt ein Abstützsystem für auf der Seite liegende Unfallfahrzeuge, welches in Höchstadt erst 2009 eingeführt wird – von den irischen Kollegen empfohlen.

Besonders interessiert waren die Höchstadter Feuerwehrleute Rudolf Löhnert, Hartmut Prietz, Felix Wasel und Dieter Püttner auch an der praktischen Ausbildung im Leitersteigen und dem Umgang mit Hubarbeitsbühnen, die bei Irlands Brandschützern verbreiteter sind als die Drehleitern der deutschen Feuerwehren.

Detailfragen und intensiver Erfahrungsaustausch zu vielen Themen des abwehrenden Brandschutzes, der Brandverhütung und zum Vorgehen bei Gefahrguteinsätzen rundeten das umfangreiche und sehr gut vorbereitete Programm ab. Die tägliche Tradition der obligatorische „Tea-Time“ bot in den verschiedenen Feuerwehrhäusern des Landkreises Mayo, die man besuchte, im Gespräch mit den Feuerwehrleuten immer wieder viele Möglichkeiten, sich auszutauschen.

Informative Veranstaltungen bei einem irischen Hersteller von Feuerwehrfahrzeugen, bei der Feuerwehr des im Landkreis gelegenen Flughafens „Ireland West International Airport Knock“ und in der Atemschutz-Übungsanlage des an Mayo angrenzenden Landkreises Sligo füllten das rundum gelungene Besuchsprogramm.

Auch die Abende waren natürlich voll von Geschichten über die Feuerwehr und bei so manchem Glass Guinness und Smithwicks, den meist getrunkenen Biersorten der grünen Insel, vertiefte man die Freundschaft – manchmal bis zum frühen Morgen. Und so freuten sich die Feuerwehrleute aus Castlebar um so mehr über das Gastgeschenk der Höchstadter Feuerwehr – jeder bekam zur Erinnerung eine Taschenlampe, um den Heimweg stets sicher finden zu können.

Beeindruckt von der irischen Gastfreundschaft fiel es schwer, wieder nach Hause zu fliegen – mit dem Versprechen, spätestens im nächsten Jahr den Erfahrungsaustausch in Höchstadt fortzusetzen.

Das Einsatz- und Ausbildungspraktikum fand in der Zeit vom 23.09. bis 30.09.2008 statt.

Mit Ihrer weitergehenden Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Wenn Sie die Cookie-Einstellungen in Ihrem Browser ändern, sind bestimmte Funktionen möglicherweise nicht mehr verfügbar. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung, um weitere Informationen zu erhalten.
zur Datenschutzerklärung OK