Drucken

Reifen setzt Lkw-Auflieger in Brand

Geschrieben von Florian Dürrbeck am .

Brand Der Fahrer eines mit Glasleergut beladenen Lkw’s, bemerkte auf dem Autobahnteilstück zwischen Höchstadt-Ost und Erlangen-West Flammenschein an seinem Auflieger und steuerte unmittelbar einen Parkplatz an. Dort griff das Feuer vom Reifen auf den Auflieger über und erfasste den gesamten Aufbau. Der Fahrer der Zugmaschine reagierte geistesgegenwärtig indem er den Sattelauflieger von der Zugmaschine trennte und diese einige Meter entfernt abstellte.

Die Meldeempfänger lösten am 04.11.2015 um 04:16, mit dem Stichwort "LKW-Brand auf BAB A3" aus. Bereits bei der Anfahrt wurde durch die Leitstelle Nürnberg die Meldung eines Vollbrandes durchgegeben, diese wurde durch dem Einsatzleiter im erstanrückenden KdoW bestätigt. Nur kurze Zeit später wurde der THW-Ortsverband Baiersdorf nachalarmiert. Die zuerst eintreffenden Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuge der alarmierten Feuerwehren leiteten umgehend einen Löschangriff mit Mittelschaum und Netzmittel ein. Der Löschangriff zeigte sehr schnell seine Wirkung und das Feuer konnte innerhalb weniger Minuten unter Kontrolle gebracht werden.

Im weiteren Verlauf der Löscharbeiten fuhren das TLF 16/25 der Feuerwehr Höchstadt und das zweite HLF der Feuerwehr Adelsdorf das Gewerbegebiet Gremsdorf an, um eine Löschwasserversorgung an der Einsatzstelle sicherzustellen. Die Sicherung der Einsatzstelle wurde durch das LF16-TS mit dem Verkehrssicherungsanhänger sichergestellt.

Schwieriger gestaltete sich das Ablöschen kleinerer Brandherde des mit Glasleergut beladenen Sattelaufliegers unterhalb der Brandgutoberfläche. Durch die Hitze schmolzen immer wieder Kunststoffe ab, welche sich im Bereich unter der Ladefläche wieder entzündeten. Hier konnte erst durch den Einsatz einer Löschlanze und das Auseinanderziehen des Brandgutes durch das THW Abhilfe geschaffen werden. Dieses wurde anschließend mit der Wärmebildkamera kontrolliert. Erhöhtes Gefährdungspotenzial entstand anfänglich durch platzende Bierfässer, welche teilweise bis über die Gegenspur in den Seitenbereich der Autobahn flogen.

Aufgrund der nicht unerheblichen Menge des eingebrachten Löschwassers und der Verwendung von Schaummittel, wurde seitens der Autobahnmeisterei beschlossen, abfließendes Löschwasser zu stauen. Dies wurde aufgrund erhöhter Kohlenmonoxidwerte von der Feuerwehr Höchstadt unter umluftunabhängigem Atemschutz mit Hilfe einer Kanalabsperrblase durchgeführt.

Anschließend übernahm das THW das Umladen der unversehrten Leergutpaletten und verfrachtete diese in einen dafür georderten Abrollbehälter. Das Wrack des Aufliegers wurde im Anschluss durch ein externes Unternehmen mit Hilfe eines Tiefladers und eines Autokrans geborgen und von der Einsatzstelle entfernt. Die letzten Einheiten der Feuerwehr Höchstadt konnten die Einsatzstelle nach etwa 5 Stunden um 08:40 Uhr verlassen.


Eingesetzte Kräfte:  
FF Höchstadt KdoW, HLF 20/16, LF 16-TS mit VSA, TLF 20/40 SL, TLF 16/25
FF Adesdorf KdoW, HLF 20, HLF 20/16, VsF
THW Baiersdorf  
Rettungsdienst  
Polizei  
Mit Ihrer weitergehenden Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Wenn Sie die Cookie-Einstellungen in Ihrem Browser ändern, sind bestimmte Funktionen möglicherweise nicht mehr verfügbar. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung, um weitere Informationen zu erhalten.
zur Datenschutzerklärung OK