Drucken

Autofahrt endete tödlich

Geschrieben von Thomas Birkner (kfv) am .

Verkehrsunfall Eine Fahrt mit dem PKW auf der ERH 35 endete für drei jugendliche PKW-Insassen tödlich. In Höhe eines Waldgebietes zwischen den Ortschaften Heppstädt (Gemeinde Adelsdorf) und Hemhofen kam der PKW gegen 20:00 Uhr von der Kreisstraße ab und geriet auf die Straßenböschung. Dabei streifte das Fahrzeug zunächst drei Bäume und prallte dann frontal gegen einen weiteren Baum. Sowohl der Fahrer als auch seine beiden weiblichen Insassen wurden bei dem Frontalzusammenstoß eingeklemmt.

Um 20:05 Uhr wurden die Feuerwehren des Dienstbereiches 1/3, der Rüstzug der FF Höchstadt/Aisch und der Inspektionsdienst des Landkreises ERH alarmiert. Die wenig später an der Einsatzstelle eintreffenden Rettungskräfte fanden einen total deformierten PKW vor. Für die Notärzte und Rettungsassistenten aus den umliegenden Rettungswachen, wurde mittels hydraulischen Rettungsgeräten ein Zugang zu den verletzten Personen geschaffen.

Für die Notärzte bestand die traurige Pflicht, bei den Fahrzeuginsassen den Tod festzustellen. In Zusammenarbeit mit einem Polizeipressesprecher und Vertretern der KFV Pressestelle wurde in Laufe der Zeit weit ab von dem Geschehen eine Anlaufstelle für die zahlreich anwesenden Medienvertreter geschaffen. Gleichzeitig kümmerten sich Notfallseelsorger um die Angehörigen. Die Betreuung wurde durch das anwesende Rettungsdienstpersonal unterstützt.

Während dessen wurde von FW-Kräften der Brandschutz mit einem S-Rohr und mit Pulverlöschern sichergestellt. Polizeibeamte der PI Höchstadt/Aisch und ein Sachverständiger nahmen an der Unfallstelle die Ermittlungen zur Unfallursache auf. Hierzu wurde die Einsatzstelle weiträumig ausgeleuchtet. Weitere Absperr- und Verkehrslenkungsmaßnahmen erfolgten nach Rücksprache mit der Polizei durch die Feuerwehren.

Nach den weiteren Bergungsmaßnahmen und Reinigungsarbeiten konnte die ERH 35 um 00:50 wieder für den Verkehr freigegeben werden, nach dem die Spurensicherung vor Ort abgeschlossen war. Rund 80 Wehrmänner/frauen und 13 Helfer des Rettungsdienstes waren im Einsatz.

Die Nachbetreuung der FW-Einsatzkräfte hat zwischenzeitlich der FW-Seelsorger (FB 9) mit übernommen.


Eingesetzte Kräfte:
FF Höchstadt LF 16, RW 2
FF Adelsdorf KdoW, HLF 20/16, TLF 16/25, LF 16-TS, MZF, VSF
FF Neuhaus MZF, LF 8/6
FF Aisch LF 8/6
FF Hemhofen TLF 16/25, TSF, MZF
FF Zeckern LF 8/6, MZF
FF Röttenbach KdoW, LF 16, LF 8/6, MZF
Rettungsdienst
Polizei
Mit Ihrer weitergehenden Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Wenn Sie die Cookie-Einstellungen in Ihrem Browser ändern, sind bestimmte Funktionen möglicherweise nicht mehr verfügbar. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung, um weitere Informationen zu erhalten.
zur Datenschutzerklärung OK