Drucken

Zwei Personen verbrennen in Sportwagen auf A3 bei Höchstadt

Geschrieben von POL-MFR: Bert Rauenbusch (Pressestelle) am .

Verkehrsunfall Am Vormittag (29.06.2014) starben bei einem Verkehrsunfall auf der BAB 3 zwei Menschen. Zwei weitere wurden schwer verletzt.

Der Unfallhergang ist noch völlig unklar. Gesichert ist, dass ein dunkler Audi gegen 11:30 Uhr auf der BAB 3 von Nürnberg in Richtung Würzburg unterwegs war. Zwischen den Anschlussstellen Höchstadt-Ost und Pommersfelden, auf Höhe der Ortschaft Kieferndorf, muss es wohl zu dem Unfallgeschehen gekommen sein. Der Audi kam schwer beschädigt in einem Feld unmittelbar neben der Autobahn zum Stehen, die beiden Insassen, deren Personalien noch nicht feststehen, wurden schwer verletzt.

Ein italienischer Sportwagen (die Marke ist nicht gesichert), der beim Eintreffen der ersten Polizeistreife quer auf dem Seitenstreifen stand, wurde ebenfalls total beschädigt und brannte vollkommen aus. Die beiden Insassen - auch deren Personalien sind derzeit noch unbekannt - konnten sich nicht mehr retten und verbrannten im Wagen.

Obwohl zahlreiche Freiwillige Feuerwehren der Umgebung sehr schnell vor Ort waren und mit den Löscharbeiten begannen, war die Rettung der Insassen unmöglich. Die Insassen des Audis kamen umgehend in ein nahegelegenes Krankenhaus.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Nürnberg kam ein Unfallsachverständiger an den Unfallort. Die VPI Erlangen hat die ersten Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen.

Die Autobahn 3 war kurzfristig in Richtung Würzburg gesperrt. Derzeit wird der Verkehr an der Anschlussstelle Höchstadt-Ost ausgeleitet. Inzwischen hat sich ein Stau von mehreren Kilometern Länge gebildet (14:45 Uhr). Die Gegenfahrbahn in Richtung Nürnberg ist nicht betroffen.

Stand: 30.06.2014

Die vorläufigen Ermittlungen der VPI Erlangen zum Unfallhergang ergeben nachfolgenden mutmaßlichen Sachverhalt:

Gegen 11:30 Uhr stand der italienische Sportwagen auf dem Seitenstreifen der BAB 3 zwischen Höchstadt-Ost und Pommersfelden, auf Höhe der Ortschaft Kieferndorf, im Bereich einer Notrufsäule auf dem Standstreifen. Das Fahrzeug war mit einem 62-jährigen und einem 55-jährigen Mann besetzt.

Zeitgleich befuhr ein 65-jähriger Kraftfahrer mit seinem Audi A 4 den rechten Fahrstreifen der BAB. Aus noch ungeklärter Ursache kam es zur Kollision mit dem Sportwagen. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte das Fahrzeug ca. 50 Meter nach vorne und blieb im rechten Winkel zur Fahrbahn stehen. Es fing sofort Feuer. Beide Männern gelang es nicht mehr, sich aus dem total beschädigten Pkw zu retten.

Der Audi kam nach rechts von der Fahrbahn ab und blieb nach mehreren Metern in einem angrenzenden Feld stehen. Der Fahrer wurde leicht, seine Beifahrerin (68) schwer verletzt. Beide kamen in ein Krankenhaus.

Alle Beteiligten des Verkehrsunfalls stammen aus Nordrhein-Westfalen.


Mit Ihrer weitergehenden Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Wenn Sie die Cookie-Einstellungen in Ihrem Browser ändern, sind bestimmte Funktionen möglicherweise nicht mehr verfügbar. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung, um weitere Informationen zu erhalten.
zur Datenschutzerklärung OK