Drucken

Eichenprozessionsspinner

In den vergangenen Jahren häuften sich die Meldungen über allergische Hautreaktionen, die auf direkten oder indirekten Kontakt mit Raupen des Eichenprozessionsspinners (Thaumetopoea processionea) zurück zu führen waren. Da sich die Populationen dieses Schmetterlings in einer starken Vermehrungsphase befinden, ist mit weiterem verstärktem Auftreten zu rechnen. Als wärmeliebende Art bevorzugt der Eichenprozessionsspinner zur Eiablage freistehende, besonnte Eichen, d.h. solche an Waldrändern, in Grünanlagen, Sportgeländen und Schwimmbädern, also gerade dort, wo sich Menschen oft aufhalten.

Informationsmaterial zum Eichenprozessionsspinner:

Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit

Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft